Digitalisierung an der Gesamtschule Brakel – Kreidetafeln waren gestern!

Die Gesamtschule Brakel ist eine junge und moderne Schule. Dies zeigt sich neben der innovativen Arbeit auch im Fortschritt der Digitalisierung. Die Kreidetafeln sind praktisch alle aus den Klassenräumen verband, lediglich kleine Mitteilungstafel befinden sich zum Teil noch an den Seitenwänden der Klassenräume. Die großen grünen Stauberzeuger, die Fingernägel bei Berührung quietschen lassen, wurden in allen Klassen- und Fachräumen durch moderne, elektronische Boardmarkertafeln ersetzt, die ebenso ein spontanes Beschreiben mit Filzgleitern, wie ein digitales Ansteuern mittels PCs, Tablets und anderen Medien inclusive Touchfunktion zulassen.

Die Lehrkräfte sind mittlerweile alle mit Tablets ausgestattet, was die Ansteuerung der Tafeln mittels Apple-TV weiter vereinfacht.

Die Schüler*innen der Oberstufe werden in sogenannten Tabletklassen unterrichtet. Das heißt, dass sie mischfinanzierte Tablets, aus der Elternumlage (für die Schulbücher und Oberstufentaschenrechner) und Mitteln des Schulträgers, besitzen und sich sämtliche Schulbücher direkt digital auf dem Tablet befinden. Markieren von wichtigen Passagen, Begriffen oder Definitionen zum Lernen für die (Abitur-) Klausuren zum Erstellen von Facharbeiten oder Referaten ist dadurch unproblematisch möglich und sorgt nicht mehr wie früher, bei der Buchrückgabe, für Erklärungsnöte.

Für alle weiteren Schüler*innen stehen drei halbklassensätze Tablets in transportablen Rollkoffer bereit, um unabhängig von den drei vorhandenen Computerräumen digital Themen zu recherchieren, Lernvideos zu streamen oder Präsentationen zu erarbeiten, weitere sollen folgen. Zusätzlich wurden für die häusliche Arbeit, für Kinder aus finanziell bedürftigen Familien, fast 140 Tablets angeschafft, die bei Bedarf verliehen werden können. Nahezu alle Bereiche der Schule sind oder werden in den nächsten Wochen mit W-LAN ausgestattet, was den flexiblen Einsatz der Tablets weiter erhöht. Die W-LAN-Bereiche sowie alle stationären PCs sind untereinander mittels Glasfasernetz und 10G-Geschwindigkeit verbunden. Für die einzelnen Gebäudeteile stehen acht Internetanschlüsse von der deutschen Telekom sowie von Unitymedia mit einer Downloadrate von bis zu 1000 Mbps zur Verfügung.

Darüber hinaus besitzen alle Lehrer*innen und Schüler*innen das Paket Office 365 Plus, mit allen dazugehörigen Features inklusive dem Konferenzprogramm Teams, welches sich in den digitalen Unterrichtsstunden während der Coronapandemie sehr bewährt hat, sowie einem Terabyte Onlinespeicher für den Datenaustausch zwischen Schule und häuslichem Arbeitsplatz und natürlich den Klassischen Programme wie Word, Excel oder Powerpoint.

Möglich war dies durch eine intensive Planung, die Erstellung eines detailreichen Medienentwicklungsplanes, finanziellen Mitteln aus der Ausstattungsoffensive NRW, sowie kommunalen Mitteln des Schulträgers und natürlich einer intensiven Beratung, Erstellung und Betreuung durch die EDV-ler der Stadt Brakel. Bei allen Beteiligten des Landes, dem Rat und der Verwaltung der Stadt Brakel und insbesondere dem Team der städtischen EDV, möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bedanken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.